Rosenstraße 6

80331 München

0176 63118540

Mon - Fri: 08:00 - 20:00

Der Post-Pill-Guide

Du möchtest die Pille absetzen?

Du bist dir unsicher wie das gehen soll?

Du hast Angst vor den Möglichen Konsequenzen?

Du möchtest professionelle Begleitung dabei haben?

Keine Angst, mit unserem einzigartigen Post-Pill Guide, der Kombination aus Osteopathie, Ernährung und Naturheilkunde, werden wir dich mit Rat und Tat begleiten.

 

Im folgenden Beitrag geht es darum, wie wir dich beim Absetzen deiner hormonellen Verhütung (Pille, Ring, Hormonspirale, Stäbchen) begleiten können.

3 wichtige Dinge die du beim Absetzen der Pille wissen solltest:

  1. Sei dir vorher im Klaren wie du anschließend verhüten möchtest
  2. Dein Hormonhaushalt kommt zunächst einmal ziemlich durcheinander
  3. Suche dir eine Zeit, in der du dich um dich kümmern kannst

Warum ist unser Post-Pill-Guide überhaupt notwendig?

Die Antibabypille ist ein häufig verwendetes hormonelles Verhütungsmittel. Oft wird sie jedoch nicht mit dem Ziel der Empfängnisverhütung eingesetzt, sondern zur Linderung von Menstruationsbeschwerden oder aus kosmetischen Gründen (verbessertes Hautbild, schönere Haare, Vergrößerung der Brüste). Dies ist jedoch nur ein reines Unterdrücken der Symptome. Die eigentliche Ursache der Beschwerden wird dabei nicht behoben.

Leider kommen deshalb nach dem Absetzen der Pille diese „überdeckten“ Beschwerden häufig genau so wieder zurück.

Ein Kinderwunsch oder die Nebenwirkungen der „hormonellen Verhütung“ wie Libidoverlust, Gewichtszunahme, emotionalen Verstimmungen, das “neben sich stehen“ oder Kopfschmerzen sind häufige Gründe für das Absetzen der Pille.

Trotz der Beschwerden durch die Nebenwirkungen erfahren wir häufig die Angst vor den potenziellen Konsequenzen des Absetzens, wie  bspw. Hautprobleme, Haarausfall, Ausbleiben der Periode, Wiederkehr der Periodenschmerzen oder das sogenannte Post-Pill-Syndrom.
Diese Ängste und Bedenken sind nicht unbegründet und sollten definitiv ernst genommen und therapeutisch begleitet werden. 
Durch das plötzliche Absetzen der „Hormone“, kommt es zunächst zu einem starken Hormonmangel. Dein körpereigene Hormonsystem muss nach einer Zeit voller synthetischer Hormone erst wieder aktiv werden, selbstständig Hormone produzieren und in Balance kommen. 


Zudem werden die Entgiftungsorgane des Körpers wie Leber und Darm extrem gefordert. Die anfallenden synthetischen Hormone müssen einerseits von der Leber verarbeitet und andererseits vom Darm ausgeschieden werden. 
Im weiteren Schritt muss der Körper wieder selbstständig Hormone produzieren. Hierfür sind einerseits die übergeordneten Hormonsysteme im Gehirn, sowie auf Organebene unter anderem Leber, Nebennieren und Eierstöcke zuständig. Eine gute Auswahl der Lebensmittel ist hier von großer Bedeutung, die als Baustoff für die Produktion von Hormonen notwendig sind.

All diese Aspekte betrachten wir in unserem Post-Pill-Guide

Wie bereits erwähnt ist auch die Angst, dass Menstruationsbeschwerden wie z.B. Schmerzen, Hautunreinheiten und PMS wiederkehren können durchaus begründet.

Die ursächliche Behandlung von Periodenbeschwerden ist unsere tägliche Arbeit in der gynäkologisch osteopathischen Praxis. Ziel der Therapie ist, eine bestmögliche arterielle, venöse, lymphatische sowie nervale Versorgung des kleinen Beckens zu erreichen. Eine Mobilität der einzelnen Organe zueinander steht ebenso im Fokus um den Beschwerden entgegen zu wirken.

Unser Post-Pill-Konzept: 

Wir stehen dir während deines Pille-Absetzens zur Seite. Das von uns entwickelte Konzept zur Erleichterung der Übergangsphase soll dir Sicherheit und Rückhalt, sowie einen Ansprechpartner bei Fragen geben. 

Wir haben unser 4-6 wöchiges Post-Pill-Konzept entwickelt, welches sowohl die Osteopathie, als auch die Ernährung, zusätzlich auserwählte phytotherapeutische Elemente und auf Wunsch Hypnose beinhaltet. 

Grundsätzlich gilt, dass das Absetzen der Pille in einer möglichst stressfreien Phase des Lebens stattfinden sollte. Stress sollte vermieden werden, da neben der Herstellung von Stresshormonen auch die Produktion von Sexualhormonen in den Nebennieren stattfindet. Ist die Nebenniere durch die Bildung der Stresshormone überlastet, kann dies die Synthese der Sexualhormone irritieren. Zudem benötigen Stresshormone und Sexualhormone die selben Nährstoffe.


Mögliche Folgen: Ausbleiben der Menstruation, Hautunreinheiten, Abgeschlagenheit, emotionale Unausgeglichenheit uvm. 

Vor dem Absetzen sollte die Frage geklärt sein, ob und wenn ja, mit welchen Maßnahmen du weiter verhütet willst. Dadurch kann vermieden werden, dass Druck entsteht oder du eine vorschnelle Entscheidung in Bezug auf die weitere Verhütung triffst.
Möglichkeiten zur hormonfreien Verhütung wären beispielsweise die NFP, das Einsetzen einer Kupferspirale oder Kupferkette, das Diaphragma, die Portiokappe oder das Verwenden von Kondomen.

Wenn du den richtigen Zeitraum für das Absetzen der Pille gefunden hast, solltest du den aktuellen Blisterstreifen zu Ende nehmen. Nach der folgenden Abbruchblutug wird kein neuer Streifen begonnen. 
Nun geht es darum, deinen Körper bestmöglich in den kommenden Phasen zu unterstützen. 

Die 4 Phasen unseres Post-Pill-Guides

Nach jeder Therapiestunde erhältst du ein Handout mit wichtigen Infos zur jeweiligen Phase, Ernährungsratschlägen sowie phytotherapeutische Anwendungsmöglichkeiten.
Wir unterschieden 4 Phasen innerhalb unseres Post-Pill-Programms. 

  1. Rote Phase: 1. Woche

Während der Abbruchblutung sollte dein erster Termin im Zuge des Programms stattfinden. 
Das Ziel dieser Behandlung ist, deinen Körper bestmöglich auf die kommende Zeit vorzubereiten und dein Nervensystem in Balance zu bringen, damit eine möglichst stressfreie Umstellung stattfinden kann > anschließend Tips für zu Hause 

  1. Orange Phase: 2. Woche

In der 2. Behandlungswoche liegt der Fokus auf der Entgiftung durch Ausscheidung der übrig gebliebenen synthetischen Hormone. Dabei werden vor allem die Leber und Gallenblase stark gefordert. 
Wir versuchen innerhalb der osteopathischen Therapie die oben genannten Organe zu unterstützen, so dass diese bestmöglichen arbeiten können > anschließend Tips für zu Hause 

  1. Gelbe Phase: 3. Woche

Die 3. Behandlungswoche soll die Ausscheidung der in Leber und Gallenblase anfallende Giftstoffe verstärkt unterstützen. 
Besonderen Augenmerk liegt hierbei auf dem Darm > anschließend Tips für zu Hause 

  1.  Grüne Phase: 4. Woche und dann solange wir dich begleiten sollen

Da du nun bereits einen Teil synthetischen Hormonen ausgeschieden hast, widmen wir uns jetzt deiner körpereigenen Hormonproduktion. 
Wir versuchen den Hypothalamus, die Hypophyse, die Nebennieren sowie die Eierstöcke anzuregen, da diese wichtige Schlüsselstellen in unserer Hormonproduktion darstellen. 

Diese Phase kann je nach deinen Bedürfnissen auch länger begleitet werden, zum Beispiel wenn du an Schmerzen bei der Menstruation oder beim Geschlechtsverkehr leidest.

Nach ca. 6-8 Wochen kann ein Hormonstatus mittels Speicheltest erfolgen.

Je nach Bedarf kann es auch durchaus sinnvoll sein, die Phasen auch hypnotherapeutisch begleitet werden.

Für jede Phase sollte optimalerweise ein Termin ca im Wochenabstand vereinbart werden. Dies können wir natürlich auch individuell auf dich und deine Bedürfnisse anpassen.

Vereinbare noch heute einen Termin in unserer Praxis! Patricia Krall und Alexandra Mayer freuen sich darauf, dich mit unserem Post-Pill-Konzept zu begleiten und zu beraten.

Dein Gyn Osteopath Tobias Hopfner

Bei Fragen kontaktieren mich gerne!

Wichtiger Hinweis: Die in meiner Praxis zur Anwendung kommenden Behandlungsmethoden stammen aus der Erfahrungsmedizin. Die Mehrzahl dieser etablierten, medizinischen Therapieverfahren ist noch nicht nach den Grundsätzen der evidenzbasierten Medizin (Schulmedizin) wissenschaftlich hinreichend abgesichert. Insbesondere existieren noch keine randomisierten, kontrollierten Studien oder übergreifende Metaanalysen. Ein Erfolg der Erfahrungsmedizinischen Therapieformen kann nicht in jedem Behandlungsfall gewährleistet werden.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner